24 Stunden in Riga

Urlaube sind eigentlich grundsätzlich immer viel zu schnell vorbei. Man könnte fast sagen, die Zeit verfliegt. Ein Satz, der eine vollkommen neue Bedeutung bekommt, wenn man seinen Hinflug verpasst – und infolge dessen leider erst am nächsten Tag seinen, ohnehin sehr knappen Trip starten kann. Ja, wir sprechen hier aus Erfahrung. Und gerade deswegen, sind alle Tipps, die wir anschließend geben, tatsächlich auf 24 Stunden (naja, ein wenig länger waren wir schon in Lettland`s Hauptstadt) begrenzt.

Early Bird-Frühstück

DSC03937

DSC03918
DSC03913

DSC03934

DSC03920

DSC03921
DSC03929

DSC03926

DSC03928

DSC03915

Wir starteten unseren – mit einem straffen Zeitplan durchstrukturierten – Tag in dem wohl schönsten Café Rigas. In einer gemütlichen Seitenstraße, fernab von der touristischen Altstadt, liegt das Rocket Bean Roastery, das neben einer ausgiebigen Frühstückskarte, nicht nur ihren eigens gerösteten Kaffee, sondern auch Kaffeeworkshops anbietet. Wir fühlten uns gleich so wohl, dass wir am liebsten den gesamten Tag dort verbracht hätten. Das lag zum einen daran, dass draußen gefühlte minus 20 Grad herrschten und ein eisiger Wind wehte (Riga liegt am Meer und Russland gleich daneben), zum anderen hätten wir am liebsten die komplette Karte durchprobiert. Denn neben (unter anderem) Pancakes und Avocado-Toasts zum Frühstück, bekommt man hier auch Mittag- und Abendessen.

Tipp für Naschkatzen: Auf der gegenüberliegenden Seite befindet sich das Schokoladenmuseum des, im Baltikum bekanntesten Süßwarenherstellers, Laima.

Miera iela 29/31
Öffnungszeiten:
Mo 8-21.00 Uhr
Di-Do 8-22.00 Uhr
Frei 8-23.00 Uhr
Sa 9-23.00 Uhr
So 9-18.00 Uhr

Haltestelle: Matīsa iela

DSC03942
Miera iela: hier kann man neben der Rocket Bean Roastery noch weitere kleine Cafés, Läden, sowie das Schokoladenmuseum finden

City-Tour

DSC03907

DSC03899

DSC03839

DSC04048

Was für Amerika die Freiheitsstatue ist, ist für Lettland das Freiheitsdenkmal. Die 19 m hohe Dame (insgesamt ist das Denkmal 42 m lang) hört auf den Namen Milda und symbolisiert mit den drei Sternen, die sie in den Händen hält die Provinzen Lettlands. Die Statue steht somit für die nationale Einheit Lettlands und wird täglich zwischen 9 und 18 Uhr von einer stündliche wechselnden Ehrengarde bewacht. Finden kann man die Frauengestalt auf dem Friedensboulevard (Brīvības bulvāris), übersehen kann man sie aber nur sehr schwer.

DSC03954

DSC03955

Die starke Religionsvielfalt innerhalb des Landes spiegelt sich in all den unzähligen und architektonisch vollkommen verschiedenen Kirchen wider. Wer sich jede einzelne von innen ansehen möchte, dem reichen definitiv keine 24 Stunden. Welche sich aber definitiv lohnt, ist die Christi-Geburt-Kathedrale der russisch-orthodoxen Kirche. Von außen prunkvoll mit Gold verkleidet und innen unerwartet bunt bemalt, befindet sich der beeindruckende Bau etwa fünf Minuten zu Fuß von der Freiheitsstatue entfernt. Fun Fact: in den 1960er Jahren wandelte die sowjetische Regierung das Gotteshaus (bis 1992) in ein Planetarium um und gab ihm kurzerhand den Namen „Haus des Wissens“.

Shopping

DSC03979

DSC03849

DSC03966

DSC03841

Wer exzessiv shoppen möchte, ist am besten in einem der großen Einkaufscenter, die sich in der Stadt verteilen, aufgehoben. In den verwinkelten Gässchen der gemütlichen Altstadt, geschmückt mit wunderschönen Jugendstilhäusern, findet man hingegen immer wieder kleine Boutiquen, die zum Verweilen einladen.

DSC03870

DSC03873_1

DSC03886

DSC03884

DSC03882

Samstags (aber auch unter der Woche) gibt es in Riga etliche, kleine Märkte. Dort werden regionale Spezialitäten und Kunsthandwerke verkauft, es gibt Essenstände und sogar Livemusik. Wir waren auf dem Food and Crafts Market, der gleich bei uns um die Ecke lag und haben uns natürlich durchprobiert. Auf der Website MarketHopper kann man nachsehen, ob und wann der nächste Markt ist – vielleicht habt ihr Glück!

Kalnciema iela 35

Den Tag ausklingen lassen

DSC03861

DSC03859

DSC03949

DSC03948

DSC03943

DSC03944
Für alle, die sich wundern, dass wir dort zu Abend gegessen haben, die Bilder aber bei Tageslicht aufgenommen wurden: Wir sind am nächsten Morgen nochmal dorthin, um Fotos zu machen, da es am Abend zuvor leider zu dunkel war

Wunderschönes Interieur, entspannte Atmosphäre und leckeres (größtenteils vegetarisches) Essen: Das Mercato, das in der Nähe der Rocket Bean Roastery liegt, verwendet ausschließlich regional angebaute Produkte und ist zusätzlich auch noch sehr erschwinglich. Was will man also mehr?

Kleiner Tipp: Für 1€ kann man sich einen Saft mit saisonalem Obst und Gemüse auspressen lassen!

Stabu iela 10
Öffnungszeiten:
Mo-So 10.30-23.00 Uhr

Sommer

Die Côte d’Azur des Ostens: Mehrmals täglich fahren Züge von Riga nach Dubulti. Dort kann man sich Fahrräder ausleihen und auf diesem Wege Jurmala (einen 10km entfernten Kurort mit wunderschönen Sandstränden und Prachtvillen) per Pedale erkunden, zwischendurch in der Ostsee baden gehen oder einfach die Küste entlang fahren.

Winter

Früher waren es Luftschiffhallen, heute werden sie als Markthalle genutzt. Der Zentralmarkt ist der größte Lebensmittelmarkt Lettlands und war sogar lange Zeit der größte Europas. Angeboten wird dort alles, was essbar ist: viel Fisch, Fleisch, regionale Käsesorten, Gewürze, frisches Obst und Gemüse aus aller Welt, und, und, und. Kurz: ein wahres Paradies für Feinschmecker und alle, die gerne essen. Zudem der Markt täglich von Montag bis Sonntag geöffnet und befindet sich gleich in der Nähe des Hauptbahnhofes.

Nēģu iela 7

Sonnenuntergang

DSC04083

DSC04090

Wer den richtigen Zeitpunkt abwartet, kann entlang des Hafens einen traumhaften Sonnenuntergang bewundern. Von der Altstadt läuft man knappe 15 Minuten dorthin, Fußfaule können aber auch den Bus oder die Tram nehmen. Zu früh dran? Dann bleibt genügend Zeit den weiteren Verlauf des Abends zu planen.

Party

DSC04074

DSC04071

DSC04062

DSC04066

Riga ist eine Partyhochburg. Dementsprechend viele betrunkene Briten und Deutsche sind hier abends auf den Straßen unterwegs. Während die Altstadt, mit unzähligen Pubs, Bars und Clubs, das Anlaufziel Nummer eins für Partytouristen ist, findet man in Rigas Neustadt (das Freiheitsdenkmal trennt den Stadtteil von der Altstadt) Clubs, in die hauptsächlich Locals gehen.

Gut vorglühen lässt es sich in der iBar: Mit all den Sesseln fühlt es sich fast so an, als wäre man zuhause. Die Happy Hour beginnt um 19 und endet um 21 Uhr. Und neben unglaublich guten Cocktails gibt es fast noch bessere Snacks für den Hunger zwischendurch: Crostinis – belegt mit Schinken, Avocado, oder selbstgemachter Salsa.

Blaumaņa iela 12a
Öffnungszeiten:
Mo-Do 11-22.00 Uhr
Frei-Sa 11-03.00 Uhr (Sonntag geschlossen)

Tipps

Flowerpower: Blumenläden findet man in Riga an jeder Straßenecke, die meisten haben sogar rund um die Uhr geöffnet. Sollte man also irgendwo eingeladen sein, ist es nahezu ein Muss einen Strauß (mit einer ungeraden Anzahl – eine gerade gilt als Zeichen der Trauer) Blumen mitzubringen. Wer darauf achtet, wird auch unheimlich viele Menschen mit Blumen in den Händen herumlaufen sehen.

Written By

Hallo, ich bin Hanna, 22 Jahre jung und studiere Kommunikationswissenschaft. Was ich mag: über Dinge schreiben, die mich zum Lächeln bringen, mit Freunden die Welt umreisen, positive Menschen und einen richtig guten Kaffee.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.