IT`S THAT TIME OF THE YEAR … AGAIN

Wenn eine einzelne rote Rose so viel kostet, wie eine billige Flasche Wodka, ist es wieder so weit: Valentinstag steht vor der Tür. Der Grund, warum wir alle ausgerechnet den 14. Februar feiern sollen, ist zwar nur sehr ungenau überliefert, böse Zungen munkeln allerdings, dass die Süßwarenindustrie – die es in Zeiten von veganen, gluten- und zuckerfreien Ernährungstrends aber auch echt nicht leicht hat – hinter diesem vermeintlichen Tag der Liebe steckt. Aber wer bekommt schließlich nicht gerne, notfalls raw low fat, Pralinen geschenkt? Eben.

Grundsätzlich lässt sich Valentinstag also gut mit Weihnachten vergleichen: Die Wirtschaft macht ein Bombengeschäft, wenngleich der Tag an sich eigentlich nie den eigenen Erwartungen gerecht wird. Während sich die Singles an Valentinstag insgeheim Liebesbotschaften von einem unbekannten Verehrer erträumen, jedoch allenfalls Mitleids-Blumen von der besten Freundin erhalten oder sich schlimmstenfalls selbst ein Sträußchen Rosen und eine Schachtel (Schnaps-) Pralinen schenken, erhofft sich der Rest nichts geringeres als eine unvergessliche Überraschung von seinem Partner. Natürlich könnte man sich auch unter dem Jahr gegenseitig kleine Aufmerksamkeiten bereiten, schick essen gehen oder gemeinsam einen schönen Tag verbringen. Nein! Stattdessen werden alle Erwartungen, und mit ihnen auch kleine und große Enttäuschungen in diesen einen Tag gepackt. Warum wir uns das jedes Jahr erneut antun? Weil das menschliche Gehirn die hervorragende Fähigkeit besitzt, schmerzhafte Erfahrungen weit weniger schlimm in Erinnerung zu behalten. Und auch die kann man noch ein bisschen verschönern: Indem man zum Beispiel – anstatt in Rosen – in Alkohol investiert und sich – alleine oder zu zweit – ein paar leckere Drinks mischt. Je nach konsumierter Menge wird man Valentinstag dann entweder in schöner, oder in gar keiner Erinnerung behalten. Sämtliche Erwartungen werden spätestens nach dem vierten Glas Moscow Mule ohnehin über Bord geworfen.

Wer Valentinstag dieses Jahr also – wortwörtlich – ausfallen lassen möchte, sich gerne ein wenig im Selbstmitleid suhlen würde (seien wir doch mal ehrlich: ab und zu muss das eben sein und dazu ist Valentinstag der denkbar beste Tag im Jahr) oder wer einfach nur einen entspannten Tag verbringen will, für den haben wir ein paar richtig leckere Cocktail-Rezepte rausgesucht. Denn wenn wir uns betrinken, dann immerhin mit Stil.

Also nehmen wir uns doch einfach vor, lieber viele kleine Valentinstage im Jahr zu feiern, anstatt uns von Medien und Wirtschaft einen einzigen Tag vorschreiben zu lassen, an dem dann alles perfekt sein muss.

DSC03511

Granatapfel-Margarita

2 TL Grenadine
4 cl Tequila Silver
2 cl Grand Marnier
2 cl Limettensaft

Limettenscheiben, Eis und frische Granatapfelkerne zum Servieren.

DSC03528

Blutorangencocktail

Saft zweier Blutorangen ( 9 cl )
6 cl Ananassaft
3 cl Grand Marnier
1 cl Rum Gold

Blutorangenscheiben und Eis.

 

Written By

Hallo, ich bin Hanna, 22 Jahre jung und studiere Kommunikationswissenschaft. Was ich mag: über Dinge schreiben, die mich zum Lächeln bringen, mit Freunden die Welt umreisen, positive Menschen und einen richtig guten Kaffee.

6 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.